Der Schwamm der Zeit

Die Tage verschwinden, wenn es nur noch dunkelt. Verwischt, die Konturen so vieler Freimonsonndiensttage, Einkäufe am Abend, das Joghurt läuft auch schon wieder ab, Sterne schnuppen hinter Wolken, eine Krankheit wird zum Markkloß in dieser verschwommenen Suppe aus Weckerweckrufen, tröstenden Träumen, U-Bahnfahrten und gewärmtem Mittagessen, schnell gegessen. Trostlos verrinnt der Lebensbrei im Auge der Pandemie. Frühlingsblumen aus der Zucht künden den neuen Reigen des Vergessens an.

Schwamm der Zeit: Wie lange noch, wie lange noch soll ich dankbar sein?

Foto: Christoph Klopp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: